RSS abonnieren RSS für Artikel | Kommentare

(Gold-)Spam in WoW

08. Dezember 2007 | Autor: | Kategorie: Gut zu wissen, Sonstiges | RSS 2.0

Es nervt. Es nervt ganz schrecklich. Insbesondere in den Hauptstädten – ob im Auktionshaus oder vor der Bank überall findet man schon seit einiger Zeit Level 1 Charaktere mit Namen wie “Wfbwhfskj”, “Vnskjfhjksncl”oder anderer sonstwie gearteten rein zufällig per Tastatureingabe benannten Charaktere, die einem im öffentlichen Channel WoW Gold zum Kauf anbieten.

Spam im öffentlichen Channel

Mit dem Patch 2.1.0 hat Blizzard bereits vor einiger Zeit die “Spam melden” Funktion eingeführt, die es dem Spieler ermöglicht Gold Verkäufer zu melden. Hierzu einfach den (meist kryptischen) Namen des Spammers mit der rechten Mouse-Taste anklicken und “Spam melden” auswählen:

Spam melden

Nach Auswahl von “Spam melden” erhaltet Ihr folgende Abfrage:

Spam Meldung bestätigen

und durch Auswahl von “Annehmen” wird der entsprechende Gold-Verkäufer an Blizzard gemeldet und zukünftig automatisch von Euch ignoriert.

Leider reichte diese Anti-Spam Funktion nicht aus, um die Goldverkäufer davon abzuhalten auch weiterhin munter zu spammen. Der ‘Trick’ bestand fortan darin, dass die Goldverkäufer Bots benutzten, um sich automatisiert einzuloggen, Ihre Meldung zu machen und sich direkt wieder auszuloggen – denn die Spam melden Funktion funktioniert nur, so lange der Spieler – den man melden möchte – auch tatsächlich online ist.

Mit Patch 2.3.0 wurde dann noch einmal eine Änderung vorgenommen:

Um weiterhin erfolgreich gegen die Goldverkäufer vorzugehen haben wir uns entschlossen, die Werbung massiv zu unterbinden. Daher wird beim Einloggen und Ausloggen in WoW eine Verzögerung von bis zu einer Stunde eingebaut, damit wir Unregelmässigkeiten in dieser Zeit prüfen können.

Wir sind uns bewusst, dass es auf den ersten Blick durchaus eine kleine Gewöhnungssache ist, dass man sich nach dem Einloggen erst eine Stunde später im Spiel befindet. Wir bitten euch um euer Verständnis.
Quelle

Dies hat seitdem zur Folge, dass man beispielsweise das Geld für Verkäufe im Auktionshaus auch erst später ausgezahlt bekommt – zwar wird man per Post direkt darüber benachrichtigt – kann den erzielten Gewinn aber erst später ‘abholen’.

Es gab und gibt immer noch viele Diskussionen darüber, ob es denn nun “erlaubt” ist Gold zu kaufen – laut Blizzard Nutzungsbestimmungen erklärt man sich definitiv damit einverstanden es NICHT zu tun:

C. Sie stimmen zu, dass Sie unter keinen Umständen
[...]
(v) Gold, Waffen, Rüstung oder andere virtuelle Gegenstände, die in World of Warcraft benutzt werden, außerhalb der World of Warcraft-Plattform für “echtes” Geld zu kaufen oder zu verkaufen oder zu tauschen;
[...]
Quelle

Davon abgesehen, mir persönlich würde es den Spielspaß verderben, 1.000 WoW Gold für X Euro irgendwo für meinen Charakter einzukaufen. Aber da werden sich wohl auch in Zukunft die Geister scheiden.

Tags:
08. Dezember 2007 | zuletzt bearbeitet am: 21. November 2008 | Autor: | Kategorie: Gut zu wissen, Sonstiges | RSS 2.0

4 Kommentare

    Schreib einen Kommentar! »
  1. Die 2.3er Änderung ist nur Satire . :)

  2. Habe deinen Blog nun in den Blogwatch aufgenommen.
    Entschuldige bitte die lange Wartezeit.

  3. Gerade über Blogwatch dein Blog gefunden. Viel Erfolg – ich werds immer mitlesen :-)

    Finde die Idee super auch mal die “alltäglichen” Sachen anzusprechen. Hab auch gerade schon was gelernt – ich kannte das mit link-klick auf den Spielernamen für Char-Infos noch gar nicht :o

  4. Ich denke, wenn Blizzard was tun will könnten Sie doch einfach irgendwelche Log-Dateien auswerten und in diesen müsste doch zusehen sein welche Namen dieser Account schon angelegt hat usw… Das man auch nur melden kann, solange ein Account Online ist, ist natürlich auch nicht gerade clever gemacht. Also wenn Blizzard da was wirklich gegen unternehmen wollte, dann würde das sicher auch irgendwie machbar sein… Denke ich ;)

Schreib einen Kommentar!