RSS abonnieren RSS für Artikel | Kommentare

Handeln per Nachnahme

24. September 2008 | Autor: | Kategorie: Gut zu wissen | RSS 2.0

Items können wahlweise direkt gehandelt, im Auktionshaus verkauft oder per Nachnahme verschickt werden – wobei letzteres niemals ohne Zustimmung des Käufers geschehen sollte.

Nehmen wir an, Ihr verkauft ein Item über den Handels-Chat und findet einen Käufer, der sich momentan am anderen Ende von Azeroth oder der Scherbenwelt befindet, so habt Ihr entweder die Möglichkeit ein Treffen zu organisieren (was ziemlich aufwendig ist) oder aber den Handel über die Nachnahme Funktion abzuwickeln.

Hierzu lauft Ihr zum nächsten Briefkasten, klickt diesen rechts an und wählt in dem sich öffnenden Fenster unten den Reiter “Post versenden” aus und tragt den Namen des Käufers und eine Betreffzeile in das Feld “An” bzw. “Betreff” ein und legt den verkauften Gegenstand in einen der leeren Slots unterhalb des Nachrichtenfensters.

Wählt dann die Option “Nachnahme”, um die Nachnahmegebühr (im Beispiel der Verkaufspreis in Höhe von 1 Gold) eintragen zu können.

Post per Nachnahme versenden

Jetzt noch auf “Senden” klicken und Ihr habt den Gegenstand an den Empfänger per Nachnahme gesendet.

Für die Pfennigfuchser unter Euch – der Versand von Post kostet 30 Kupfer und wird teurer, je mehr Gegenstände Ihr verschickt – wer es also ganz genau nehmen will, schlägt daher die 30 Kupfer noch auf die Nachnahmegebühr mit drauf…

Der Käufer unserer Armschienen hat nun den gekauften Gegenstand per Post erhalten und findet ihn in seinem Posteingang mit “Nachnahme” gekennzeichnet vor.

Post per Nachnahme erhalten

Öffnet er die Post nun, so erscheint die Nachricht, wie Ihr sie verschickt habt.

Was ich persönlich an dieser Stelle nicht so gut gelöst finde – hier fehlt ein Hinweis darauf, dass es sich bei der Nachricht um eine Sendung per Nachnahme handelt – zwar habe ich im Posteingang den Vermerk “Nachnahme” nicht jedoch beim Öffnen der Nachricht.

Post per Nachnahme versenden

Damit es aber keine Verwirrung gibt, wird unser Käufer im nächsten Schritt – sobald er auf den Anhang klickt, um ihn an sich zu nehmen – noch einmal darüber informiert. D.h. hier wird die von Euch eingegebene Nachnahmegebühr, die der Käufer zu zahlen hat noch einmal angezeigt:

Hinweis, dass es sich um eine Sendung per Nachnahme handelt

Durch Klick auf den Button “Annehmen” bestätigt er den Kauf bzw. erklärt sich damit einverstanden und ihm wird die Nachnahmegebühr abgezogen.

Sobald dies geschehen ist, erhaltet Ihr per Post die Nachnahmegebühr:

Bei Zustimmung des Käufers erhaltet Ihr die Nachnahmegebühr per Post

Öffnet Ihr die Nachricht, so könnt Ihr den entsprechenden Betrag, welcher als Anhang mitgeschickt wurde, durch Anklicken entgegennehmen und den Kauf abschließen.

Nachnahmegebühr wurde bezahlt und kann entgegen genommen werden

Leider finden sich immer wieder Spieler, die ungefragt Gegenstände per Nachnahme an andere Spieler verschicken – daher gibt es innerhalb einer Nachricht die Möglichkeit oben rechts über den Button “Spam melden” solche Nachrichten direkt zu melden. Seit Patch 2.0.7 ist es auch nicht mehr möglich verpackte Gegenstände per Nachnahme als “Geschenk” zu versenden.

Grundsätzlich unterscheiden sich Nachrichten per Nachnahme schon durch Ihre Gültigkeit von anderen Nachrichten. Eine Nachricht die Ihr per Post erhaltet ist normalerweise 30 Tage lang gültig – wird sie nicht abgerufen, so wird sie an den Absender zurück geschickt oder gelöscht. Bei Nachrichten mit Nachnahme beträgt die Gültigkeit nur 2 Tage. Zum Einen, damit in unserem Fall der Käufer nicht so lange auf sein Geld warten muss, zum Anderen aber auch, um den Missbrauch einzudämmen.

Erhaltet Ihr also ungefragt eine Nachricht mit Nachnahmegebühr, so steht Euch frei diese nicht nur als Spam zu melden, sondern schlichtweg nicht zu reagieren – nach 2 Tagen ist diese aus Eurem Posteingang verschwunden.

Tags: , ,
24. September 2008 | zuletzt bearbeitet am: 21. November 2008 | Autor: | Kategorie: Gut zu wissen | RSS 2.0

Ein Kommentar

    Schreib einen Kommentar! »
  1. Grundsätzlich unterscheiden sich Nachrichten per Nachnahme schon durch Ihre Gültigkeit von anderen Nachrichten. Eine Nachricht die Ihr per Post erhaltet ist normalerweise 30 Tage lang gültig – wird sie nicht abgerufen, so wird sie an den Absender zurück geschickt oder gelöscht. Bei Nachrichten mit Nachnahme beträgt die Gültigkeit nur 2 Tage. Zum Einen, damit in unserem Fall der Käufer nicht so lange auf sein Geld warten muss, zum Anderen aber auch, um den Missbrauch einzudämmen.

Schreib einen Kommentar!